Verein - Chronik

Entstehungsgeschichte

Dirndlschaft Heiligkreuz


 

2006 - 2008

Ein kleiner aber sehr aktiver Stammtisch junger Frauen „De Bambi's“ genannt feierten im Juli 2006 die Einweihung ihres Stammtischhäusl's im Gemeindeteil Grafischen. An diesem wunderbaren Fest wurden sie von Gästen aus Schnaitsee per Mundpropaganda zum Gaufest des Burschenvereins im nächsten Jahr eingeladen. Die Dirndl'n dachten zuerst, dass sie dort sowieso nie wirklich eingeladen werden, da sie kein Verein waren, der irgendwie irgendwo registriert war. Doch die Burschen meinten es ernst und prompt kam im nächsten Frühjahr die Einladung zum Fest. Die Freude über die Einladung war so groß, dass sie gleich alle anderen jungen Mädchen in Heiligkreuz und Umgebung zusammentrommelten um dort gleich in großer Zahl zu erscheinen. Mit ca. 20 Dirndl'n und der ausgeliehenen Mädchenfahne der KLJB machten sie sich im August 2007 auf zum ersten Burschenfest nach Schnaitsee. Dort trafen sie zu ihrer Verwunderung auf Heiligkreuzer Vereine und viele bekannte Gesichter. Der AKUV Heiligkreuz bemerkte die jungen Dirndln sofort und sprach sie kurze Zeit später an, da sie 2008 ein großes Fest planten und sie noch Unterstützung von der Jugend brauchen könnten. So kam es also zustande, dass die Dirndl'n die nach dem ersten Burschenfest in Schnaitsee einen Verein gründen wollten eine Untergruppe des AKUV wurden.



2008

Im Februar 2008 fanden sich schon über 25 Dirndl'n bei der Gründungsveranstaltung im Rathaus Heiligkreuz ein. Sogleich wurden Dirndlvertreterinnen für die Untergruppe gewählt: Maria und Regina Freutsmiedl. 

Die Vertreterinnen waren ab sofort auch bei den Vorbereitungen des Festes des AKUV im Festausschuss involviert.

Gleiche Schürzen wurden für alle Dirndl'n gekauft, damit man beim Fest gleich einen zusammengehörigen Eindruck hinterließ. Ab diesem Zeitpunkt nahm die Dirndlschaft an allen umliegenden Festen der Burschenvereine und Dirndlschaften teil. Auch eigene Veranstaltungen wie die „Winterwies'n“ wurde zum Dauererfolg und ist auch 2015 noch belegt bis auf den letzten Platz.


2011

Nachdem die Dirndl einige Jahre zusammengewachsen waren, beschloss man, der Verein braucht eine Fahne. So wurde die Jungfrauen-Standarte vom Dachboden des Pfarrheims entstaubt und restauriert. 

Die Organisation übernahm der Festausschuss bestehend aus Maria Freutsmiedl, Regina Freutsmiedl, Magdalena Friedrich, Maria Klinger, Sonja Planthaler, Kathrin Aicher und Christina Huber. 

Die Alztaler Dirndlschaft übernahm die Patenschaft. 


Die Fahnenweihe wurde mit einem viertägigem Fest gefeiert. 

Das Festprogramm begann am Donnerstag, mit dem Bieranstich durch Schirmherr Bürgermeister Karl Schleid und einer Modenschau des Trachtenhauses Strohmayer.

 

Am Freitag sorgte die Oberkrainer-Band ZwoaMoiZwoa beim Weinfest für Stimmung. 

Der Festabend wurde für eine Dirndl- und Burschenversteigerung, moderiert durch Fabian Eibl, genutzt. Zu diesem Zweck ließen sich Dirndl und Burschen aus umliegenden Vereinen für einen guten Zweck versteigern, der Ersteigerer durfte sich einen Abend lang über die Gesellschaft der Dirndl und Burschen freuen. 

Am Sonntag wurde beim großen Festgottesdienst die Standarte, welche die heilige Maria zeigt, geweiht.

Anschließend wurde bei dem gelungenen und rauschendem Fest bis in die späten Abendstunden gefeiert. 

Durch das Fest konnten sich alle Dirndl noch besser kennen lernen und der Zusammenhalt weiter gestärkt werden. 

Als Belohnung für die eifrige Mithilfe aller Dirndl wurde ein Wochenende in Berlin organisiert.

 

2012

Im Januar 2012 fanden die ersten Wahlen der Dirndlschaft Heiligkreuz statt. Maria Freutsmiedl stand nicht mehr als Dirndlvertreterin zur Verfügung und so wurden Regina Freutsmiedl, Sandra Holzleitner, Sabine Oettl und Elisabeth Friedrich als gleichberechtigte Dirndlvertreterinnen gewählt. Für die Organisation der Winterwiesn wurde der Partyausschuss, bestehend aus Maria Klinger, Christina Huber und Kathrin Huber ins Leben gerufen.


In diesem Jahr planten die Dirndl eine Auftritt beim Heiligkreuzer Frauenfasching, organisierten erneut die Winterwiesn, haben in Feichten den Maibaum aufgestellt, einen Kuchenverkauf, zugunsten des Irmengardhofes in Gstadt organisiert und einen zweitätigen Ausflug nach Regensburg unternommen. 

Auch an zahlreichen vereinsinternen Veranstaltungen mit dem AKUV beteiligte sich die Dirndlschaft. An einigen Festen in der Umgebung konnte mit der frisch geweihten Fahne teilgenommen werden.

 

2013

Zu Beginn des Jahres 2013 fand die Jahreshauptversammlung des AKUV statt, ein Tanz mit dem Thema „Schuh des Manitu“ beim Heiligkreuzer Frauenfasching aufgeführt und die 5. Winterwiesn war wieder ein voller Erfolg.


Im März erbat die Alztaler Dirndlschaft die Dirndlschaft Heiligkreuz um die Patenschaft für ihre Fahnenweihe. So konnten im August, im Rahmen des viertägigen Festes in Engelsberg, am Festsonntag Sandra Holzleitner und Elisabeth Friedrich das Patenband überreichen.


Die Dirndl besuchten einige Feste im Ortsgebiet und Umgebung. Bei den Festen von Trachtenverein Alzviertler, Feuerwehr Trostberg und Marianische Männerkongregation Heiligkreuz halfen die Dirndl mit beim Bedienen, Kuchen backen und Festzeichen verkaufen. 


Im Oktober unternahmen die Dirndl einen zweitägigen Ausflug nach Würzburg. Zu diesem Zeitpunkt zählt die Dirndlschaft an die 65 Mitglieder.